Abschied und Neubeginn

Liebe Kirchspielgemeinde, mein Vorsatz für das Jahr 2014 war, nach einer ausgelaufenen Elternzeitvertretung in Dresden-Gruna- Seidnitz, zunächst eine Auszeit vom kirchlichen Dienst zu nehmen und rein freiberuflich zu arbeiten. Mein Vorsatz währte nicht sehr lang - zum Glück!

Nun durfte ich sechs Jahre lang die kirchenmusikalische Arbeit im Kirchspiel mit begleiten, jede Woche mit tollen, begeisterten Bläserinnen und Bläsern aus allen Altersstufen arbeiten und zeitweise auch die Kantorei leiten. Ich danke insbesondere dem Posaunenchor für die tatkräftige ehrenamtliche Unterstützung und für die Geduld angesichts mancher Abschweifungen und Gedankensprünge in den Proben. Liebe Bläserinnen und Bläser - das betrifft nicht nur den Martin-Luther-Posaunenchor, sondern auch die Jungbläser und den Posaunenchor DKK - ihr wart ein Segen für das Kirchspiel und werdet es auch weiter sein!

Alles Gute und ein herzliches Auf-Wieder-Sehen!

Ihr und Euer Michael Käppler

Dank an Michael Käppler

Einen ganz großen Dank an Michael Käppler für seinen Einsatz und Einfallsreichtum rund um die Posaunenarbeit im Kirchspiel! Viele neue Ideen wurden unter seiner Leitung geboren: Er hat 2016 zusätzlich zum bestehenden Posaunenchor die Jungbläserarbeit ins Leben gerufen, die von Johanna Rößler ehrenamtlich geleitet wird, und er hat den Einzelunterricht für Bläser initiiert, der auch viele Jahre für die Mitglieder und den Nachwuchs unseres Posaunenchores an der Martin-Luther-Kirche angeboten wurde. Nun wünschen wir ihm für die neuen musikalischen Aufgaben außerhalb des Kirchspiels gutes Gelingen und eine nie versiegende Musizierfreude. Michael Käppler wird am Sonntag, 11.4. im Gottesdienst der Martin-Luther-Kirche verabschiedet. Er ist nun Leiter der Singakademie Dresden. Die Posaunenarbeit an der Martin-Luther-Kirche wird ab April LKMD Markus Leidenberger verantworten.

Wir danken ihm für die ehrenamtliche Übernahme dieser wichtigen Grundsäule kirchenmusikalischer Praxis und hoffen, dass er noch viele vertraute Gesichter unter den Bläser wiedererkennt und sich in seiner „alten Heimat“ Kirchspiel Dresden- Neustadt schnell wieder einlebt und wohlfühlen wird.

Zurück